Spiköl (*), (Spiklavendel), 10 ml

Art.Nr.: 1040-01

Hersteller/Lieferant: Pegam Ätherische Öle

EUR 5,00
inkl. 19 % MwSt.

  • Lieferzeit 1-3 Werktage bei heutigem Zahlungseingang (Ausland abweichend)
  • Gewicht 0.06 kg

  • Schnellauswahl: 10 ml




Zahlungsweisen

Vorkasse Nachnahme PayPal, Lastschrift, Kreditkarte, Rechnung

Beschreibung

Stammpflanze: Lavandula latifolia (Speiklavendel)
Herkunftsland: Spanien
Gewinnung: Wasserdampfdestillation des blühenden Krautes

Hauptbestandteile:
Cineol, Kampfer, Linalyl, Linalylazetat

Beschreibung:
Spik-Lavendel duftet durchdringend, frisch-krautig, kampferähnlich und mischt sich gut mit Rosmarin, Salbei, Lavandin, Eukalyptus, Rosenholz, Lavendel, Petitgrain, Kiefer, Zedernholz, Patchouli und Gewürzölen, besonders mit Gewürznelke.

Lavendel- wie auch Spiköl lässt eine Atmosphäre von Reinheit, Frische und Ordnung entstehen. Es vertreibt schlechte Gedanken und böse Geister. Depressionen lichten sich und der Seelenhaushalt kommt wieder ins Gleichgewicht. Es ist das Gefühl, als wäre die Seele durch einen gründlichen Frühjahrsputz gegangen.

Traditioneller Gebrauch:
Culpeper empfiehlt in seinem Buch den Spik-Lavendel bei einer Reihe von Beschwerden, darunter "Schmerzen in Kopf und Gehirn, die von Kälte, ... kommen." Er warnt: "Spiköl ist von wilder und durchdringender Natur und sollte mit Bedacht gebraucht werden; bereits wenige Tropfen genügen für ... Gebrechen." Die Zubereitung "Oleum spicae" war seinerzeit eine Mischung von Spiköl und Terpentin, mit der gelähmte Gliedmaßen, Verstauchungen und steife Gelenke behandelt wurden.

Andere Anwendungen:
Bestandteil einiger pharmazeutischer Präparate; besonders in der tiermedizinischen Praxis, sowie zur Vertreibung von Läusen; reichlich gebraucht als Duftstoff in Seifen und Parfüms, Deodorants, Desinfektions- und Reinigungsmitteln, aber auch in Insektiziden, Raumsprays usw., als Geschmacksstoff in der Nahrungsmittelindustrie und zur Herstellung feiner Lacke.