Was ist Aromatherapie?

Ansätze der Aromatherapie

Kurz gesagt, könnte man die Aromatherapie so beschreiben, dass Geist und Seele angeregt werden, den Körper in Einklang zu bringen und sich dadurch selbst zu heilen. Wie bei vielen  Naturheilverfahren auch, kann zunächst eine Verschlimmerung der Beschwerden eintreten, bevor die Besserung erfolgt. Dies sieht man als "Reinigung". Zuerst müssen alle unerwünschten Stoffe dem Körper entzogen werden, damit er seine Energie der Heilung widmen kann. (Beachten Sie hierzu bitte unbedingt unseren Abschnitt "Warenkunde")


Der therapeutische Einsatz von ätherischen Ölen ist äußerst vielfältig und trägt zu ihrer Attraktivität und Einzigartigkeit bei. Bei der einfachsten Stufe werden die ätherischen Öle als natürliches Parfüm, als aromatischer Badezusatz oder Hausmittel angewandt. Weiterhin können sie zur Stress lindernden Massage eingesetzt werden. Darüber hinaus setzen ausgebildete Therapeuten oder Ärzte pflanzliche Essenzen für die Behandlung schwerer Krankheiten ein.


Das Spektrum aromatherapeutischer Verwendungsmöglichkeiten lässt sich in fünf Bereiche gliedern. Wenn sich auch zwischen den einzelnen Ansätzen keine strikten Trennlinien ziehen lassen, so erweisen sich solche Klassifikationen zumindest kurzfristig als hilfreich. Die fünf Gebiete sind:

- einfache Aromatherapie für den Hausgebrauch

- kosmetische Aromatherapie und Parfümherstellung

- psychotherapeutischer Einsatz aufgrund der psychologischen Effekte

- Massagen

- medizinische und klinische Aromatherapie, bei der ätherische Öle zur Behandlung von Beschwerden zum Einsatz kommen.


Die Aromatherapie betrachtet Körper und Geist als Einheit. Während der Duft ätherischer Öle die Gefühle beeinflussen kann, wirkt sich die Chemie der Öle positiv auf den Körper aus.

(Julia Lawless, Aromatherapie)